to shed one´s shell

Metamorphosen
Zwölf Folienmäntel
ca. 125 x 120 cm, 1996 – 98
[Zum Foto-Vergrößern auf das Bild klicken]

Die zwölf Mäntel dieser Arbeit beschreiben den Zeitraum eines Jahres, in welchem ich an verschiedenen Orten in den USA lebte.
In Maine, erfuhr ich von einem Hummerfischer, dass diese Tiere sich immer wieder häuten um zu wachsen; nach der Häutungsphase haben die "lobster" eine sogenannte "soft shell", die weich und verletzlich ist.
Unsere Sprache kennt verschiedene Bilder, in denen von Haut die Rede ist, die jedoch Ausdruck von Gefühlen und Innerlichem sind: etwas geht mir unter die Haut, jemand ist dick- oder dünnhäutig, jemandem auf die Pelle rücken, seine Haut zu Markte tragen, es ist zum aus der Haut fahren ...
Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, der sichtbaren Häute eines Jahres. Die Monats-Häute bestehen wie eine Patchwork Decke aus zusammengenähten Einzelteilen; dreißig Taschen haben einen sichtbaren Inhalt: Fundstücke, Photographien, Sprachbilder.

August '96 - September '96 in Maine / USA Eingearbeitet: Algen, Herbstblätter, Sprachbilder

Oktober '96 - November '96 in Florida / USA Eingearbeitet: Küsten-fundstücke, Palmfasern, Sprachbilder

Dezember '96 – März '97 in Massachusetts / USA Eingearbeitet: Birkenrinde, Fernsehbilder, Eis-Wasser-Feuer-Fotos, Asche, Sprachbilder

April '97 - Juli '97 im Wiesental / D Eingearbeitet: Erde, Malvenblütenblätter, Löwenzahnfotos, Portraitfotos, Sprachbilder

Die Umsetzung und Ausführung dieser Arbeit zog sich über drei Jahre hin. Häutungs- und Wandlungsprozesse, die in der Verarbeitung ihre Zeit brauchten.

Metamorphosen

Detail
[Zum Foto-Vergrößern auf das Bild klicken]