Der rote Faden

Metamorphosen
Garne auf Trägersubstanz
ca. 140 x 125 cm, 2006
[Zum Foto-Vergrößern auf das Bild klicken]

Die Nornen (nord.) "Raunende" sind die germanischen Schicksalsgöttinnen und Geburtshelferinnen. Sie spinnen und weben die Schicksalsfäden an der Wurzel der Weltenesche. Sie werden genannt: Urd (das Gewordene), Verdandi (das Werdende), Skuld (das Seinsollende). Das Schicksal (althochdeutsch "Wurt; altenglisch "Wyrd") wird nicht als eine von fremder Hand festgelegte und starre Bestimmung verstanden, sondern als ein dynamisches Werden. Wikipedia / Meyers Konversations-Lexikon, 1888

Durch das vielfarbige Gewebe dieses Mantels zieht sich – oftmals dem Auge verborgen – ein roter Faden. Als Knäuel gerollt liegt er am Boden und führt in den Mantel hinein oder je nach Betrachtungsweise auch heraus.

Metamorphosen

Detail
[Zum Foto-Vergrößern auf das Bild klicken]